dime:US unterstützt Lehrprojekt „Digitale Repräsentationen von Sakralbauten“

Das Projekt „Digitale Repräsentationen von Sakralbauten“ wurde von Mitarbeitern des dime:US-Projekts unterstützt.

Das dime:US-Projekt war in der Antragsphase des Lehrprojekts „Digitale Repräsentationen von Sakralbauten“ beratend tätig und wird es auch in der Konzeption, Umsetzung und Evaluation begleiten.

Das Lehrprojekt „Digitale Repräsentationen von Sakralbauten“ von Prof. Dr. Mirjam Zimmermann und Prof. Dr. Ulrich Riegel (beide Fakultät I) wurde im Rahmen der Förderlinie „Fellowship für Innovationen in der digitalen Hochschullehre“ (kurz: digiFellows) des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft NRW mit 50.000 Euro gefördert. Lorenz Gilli, Digital Didactics Expert der Fakultät I im Projekt dime:US, und die E-Tutor*innen Cagdas Günes, Jan Kricks und Helen Schwarz haben die Antragsstellenden in Bezug auf die technische Ausstattung zur virtuellen Erschließung der Sakralbauten beraten, insbesondere zu 360-Grad-Kameras, VR-Endgeräten oder zu Software für virtuelle Rundgänge.

„Besonderes Augenmerk haben wir im technischen Bereich daraufgelegt, dass die Geräte kostengünstig und die Software niederschwellig nutzbar sind“, sagt Lorenz Gilli. „Das Projekt soll daher viele Lehrende und Studierende inspirieren und zur Nachahmung anregen – auch bei geringem Budget.“

Projekt produziert interaktiv begehbare 360-Grad-Repräsentationen 

Hintergrund des Projekts „Digitale Repräsentationen von Sakralbauten“ ist, dass im Kontext religiöser Bildung die Beschäftigung mit Sakralbauten der verschiedenen Religionen elementar ist. Dies ist am Standort Siegen aber nur in zeit- und kostenintensiven Exkursionen möglich. Digitale Repräsentationen dieser Sakralbauten könnten hier Abhilfe schaffen, sofern sie sakralraumpädagogischen Prinzipien genügen. Vorliegende Repräsentationen von Synagogen, Moscheen und Tempeln orientieren sich aber bestenfalls an touristischen Interessen.

Das Projekt von Prof. Dr. Mirjam Zimmermann und Prof. Dr. Ulrich Riegel produziert deshalb im Rahmen des Design-Research-Formats in der Kooperation von Studierenden und Vertreter*innen der verschiedenen Religionen exemplarische, virtuelle und interaktiv begehbare 360-Grad-Repräsentationen von möglichst einer Synagoge, eines Tempels, einer Kirche und einer Moschee, die sakralraum-pädagogischen Ansprüchen genügen.

Die Ergebnisse sollen im Anschluss auf einer Plattform, die sich sukzessive ergänzen lässt, öffentlich zur Verfügung stehen. Dabei soll die Produktion des digitalen Materials wissenschaftlich evaluiert werden, um erste Einsichten in die Professionalisierung der Produktion digitaler religionsdidaktischer Materialien zu gewinnen.

dime:US wird das Projekt auch weiterhin in der Konzeption, Umsetzung und Evaluation begleiten und unterstützen. Dabei werden auch die Nutzung von Synergien und der Aufbau von Kooperationen mit dem Digital Didactics Lab (DDLab) von dime:US angestrebt. Im DDLab können in Zukunft solche und ähnliche Lehr-Lern-Szenarien konzipiert und ausprobiert werden. Die technische Ausstattung für 360-Grad-Aufnahmen und Augmented (AR) und Virtual Reality (VR) sowie ein didaktisch wie technisch kompetentes Team stehen den Lehrenden und Studierenden dabei unterstützend zur Seite.

Sie interessieren sich für das Projekt dime:US, haben Fragen (z.B. zu Lehrplanung und Prüfungen) oder möchten unsere Unterstützungsangebote wahrnehmen? Wenden Sie sich gerne an die DDEs Ihrer Fakultät. Sie können Projektmitarbeiter*innen auch unter dime_us@uni-siegen.de kontaktieren.

VÖ: 15.12.2023